Fast 40 Mio. € wurden im  Jahr 2005 von 1.184 Anleger, die als Kleinanleger zumeist weniger als 50.000 € angelegt haben,  in den Hanse Capital Container Flotten Fonds investiert. Für jeweils 9,4 Mio. € wurden die vier 1.129-TEU-Container Frachter HC Julia, HC Klara, HC Laura und HC Maria gekauft.

Mit Beschluss vom 16.01.2012 hat das Amtsgericht Lingen nunmehr einen vorläufigen Insolvenzverwalter für die HC „Container-Flotten-Fonds“ Beteiligungs GmbH & Co. KG bestellt. Auch für die Einschiffsgesellschaften wurde  das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. Für die Anleger ist das investierte Kapital verloren.

Prospektfehler und Falschberatung – Anleger können gegen Anlageberater Schadenersatz durchsetzen

Artikellink: http://www.nittel.co/kanzlei/aktuell/hanse-capital-container-flotten-fonds-insolvenzverfahren.html

Für die Anleger der HC „Container-Flotten-Fonds“ Beteiligungs GmbH & Co. KG sehen wir nach den bisherigen Gesprächen mit betroffenen Anlegern gute Chancen für die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen gegen die Berater und beratenden Banken und Sparkassen.

Sowohl Beratungsfehler, als auch Prospektfehler begründen Schadenersatzansprüche gegen die Berater beziehungsweise die beratende Bank oder Sparkasse.

Anleger des HC Container Flotten Fonds sollten daher von erfahrenen Fachanwälten prüfen lassen, ob in ihrem konkreten Fall die Chance besteht, das verlorene Geld im Wege des Schadenersatzes zurückzubekommen.

Gerne stehen wir Ihnen für eine Einschätzung Ihrer individuellen Möglichkeiten zur Verfügung

Nittel Rechtsanwalt | Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Ihr Ansprechpartner
Mathias Nittel |
Rechtsanwalt | Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
info@nittel.co

 

Kommentare sind geschlossen